SP_Hessen_Logos_black
Alle Infos & News

Suizidalität Warnzeichen

Suizidalität ist ein ernstzunehmendes Thema, das ein frühzeitiges Erkennen erfordert. Obwohl die Zahl der Suizide seit Jahrzehnten rückläufig ist, sterben in Deutschland jedes Jahr mehr als dreimal so viele Menschen durch Suizid als durch Verkehrsunfälle. Allein im Jahr 2022 wurden in Deutschland insgesamt 10.119 Suizide erfasst, darunter 192 bei Kindern und Jugendlichen im Alter unter 20 Jahren. Dennoch bleibt das Thema Suizid in unserer Gesellschaft weitgehend tabuisiert.

Dabei kann Suizidalität Menschen jeglichen Alters, Geschlechts und Lebenslage betreffen. Obwohl nicht alle Suizide vorhersehbar und verhinderbar sind, gibt es einige Frühwarnzeichen, die auf einen Hilfebedarf hinweisen können. Diese Warnsignale können sehr subtil und vielfältig sein und von Person zu Person variieren. Daher ist es wichtig, über diese Frühwarnzeichen informiert zu sein, um Suizidalität frühzeitig erkennen zu können. 

Frühwarnzeichen von Suizidalität:

Probleme in zwischenmenschlichen Beziehungen:

Ein plötzlicher Rückzug von sozialen Aktivitäten, Freunden und Familie sowie die Vernachlässigung von Hobbys und Interessen können Warnsignale sein. 

Stimmungs-/Verhaltensänderungen & äußere Anzeichen:

Ausgeprägte Stimmungsschwankungen, eine anhaltend traurige Grundstimmung, Hoffnungslosigkeit, Schuldgefühle und Selbstvorwürfe können Anzeichen sein, dass eine Person Unterstützung benötigt. Ebenso sollten psychosomatische Beschwerden wie Magen- oder Kopfschmerzen und äußere Anzeichen wie riskantes oder selbstverletzendes Verhalten ernst genommen werden. 
Auch das plötzliche Interesse daran, persönliche Angelegenheiten zu regeln oder persönliche Gegenstände zu verschenken, das Verfassen von Abschiedsbriefen oder eine ungewöhnliche Beschäftigung mit dem Tod oder Sterben, können ein Hinweis auf Suizidalität sein.

Verbale Äußerungen:

Direkte Äußerungen von Suizidgedanken wie “Das Leben hat doch keinen Sinn”, “Am liebsten würde ich morgens einfach nicht mehr aufwachen”, „Es interessiert sowieso keinen, ob ich noch da bin oder nicht“ oder “Ich will nicht mehr leben”, sollten niemals als belanglos abgetan werden! Sie sollten unbedingt ernst genommen werden und erfordern sofortige Aufmerksamkeit und Hilfe. 

Wann es besonders kritisch wird:

Besonders kritisch wird es, wenn mehrere Frühwarnzeichen gleichzeitig, besonders stark oder über einen längeren Zeitraum ohne Unterbrechung auftreten. Auch bei Frühwarnzeichen, die ohne eine erklärbaren Auslöser auftreten und sich in mehreren Lebensbereichen zeigen, sollte man besonders aufmerksam sein. Besondere Vorsicht ist bei der Verbesserung der Stimmung nach vorherigen Frühwarnzeichen geboten! Denn der Entschluss, sich das Leben zu nehmen, geht für die Betroffenen häufig mit einer Art Erleichterung einher. 

Jegliche Anzeichen von Suizidalität sollten ernst genommen und nicht erst lange beobachtet werden. Es ist normal, dass Angehörige Angst haben, über dieses Tabuthema zu sprechen, doch in den meisten Fällen ist das Teilen von Suizidgedanken eine Entlastung für die Betroffenen. Zögern Sie also nicht, Betroffene direkt auf eine mögliche Suizidalität anzusprechen und ihnen bei der Suche nach professioneller Hilfe unterstützend zur Seite zu stehen.

Quellen:
Destatis. (15. November 2023). Statistisches Bundesamt. Von Todesursachen Suizide: https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Gesundheit/Todesursachen/Tabellen/suizide.html#119324

Bründel, H. (2019). Schülersuizid – Was Lehrerinnen und Lehrer wissen sollten. https://schulpsychologie.nrw.de/cms/upload/Dokumente/Artikel/Schulersuizid_-_Was_Lehrerinnen_und_Lehrer_wissen_sollten_Update_2019.pdf

Müller, G., & Preuß, U. (2017). Handlungsleitfaden: Umgang mit suizidalen Krisen und Suizidprävention an Bielefelder Schulen. Bielefeld: Stadt Bielefeld, Amt für Schule: Regionale Schulberatungsstelle.

Weitere Blogbeiträge

Suizidalität Warnzeichen

Suizidalität ist ein ernstzunehmendes Thema, das ein frühzeitiges Erkennen erfordert. Obwohl die Zahl der Suizide seit Jahrzehnten rückläufig ist, sterben in Deutschland jedes Jahr mehr

„Die Eltern sind immer schuld“

Das Gymnasium Riedberg will mit Vorurteilen gegenüber psychischen Erkrankungen aufräumen. Bei einer Podiumsdiskussion spricht neben Psychotherapeuten, Eltern, Lehrern und Betroffenen auch das Badesalz-Mitglied Henni Nachtsheim.

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG

Kristin Bott
Kaiserplatz
Friedensstraße 9
60311 Frankfurt am Main

Kontakt:
Telefon: 0179 4577134
E-Mail: kontakt@suizidprävention-hessen.de

Berufsbezeichnung:
Psychologin

Haftungsausschluss:

Urheberrecht

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet. Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Sollten Sie trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Inhalte umgehend entfernen.

Datenschutz

Die Nutzung unserer Webseite ist in der Regel ohne Angabe personenbezogener Daten möglich. Soweit auf unseren Seiten personenbezogene Daten (beispielsweise Name, Anschrift oder eMail-Adressen) erhoben werden, erfolgt dies, soweit möglich, stets auf freiwilliger Basis. Diese Daten werden ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Wir weisen darauf hin, dass die Datenübertragung im Internet (z.B. bei der Kommunikation per E-Mail) Sicherheitslücken aufweisen kann. Ein lückenloser Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte ist nicht möglich.
Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

Kontakt

Literaturverzeichnis

Becker, K., Manthey, T., Kaess, M., Brockmann, E., Zimmermann, F. & Plener, P. L. (2017). Postvention bei Suizid: Was man als Kinder-und Jugendpsychiater und -therapeut wissen sollte. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (45), 475-482.

 

Brown, R. (2018). Formen und Häufigkeiten selbstgefährdender Verhaltensweisen. Verfügbar unter https://www.shelter-notfall.elearning-kinderschutz.de [21.03.2021].

 

Healthy Child Manitoba (2014): Best Practices in School-based Suicide Prevention: A comprehensive approach. In: https://www.gov.mb.ca[16.03.2021].

 

Schneider, F. & Neuner, I. (2017). Suizidalität. In. F. Schneider (Hrsg.), Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (615-624). Berlin: Springer.

 

Sonneck, Gernot/Kapusta, Nestor/Tomandl, Gerald (Hg.) (2016): Krisenintervention und Suizidverhütung. 3. Auflage. Wien: facultas.

Statistisches Bundesamt (2021). Suizide. Verfügbar unter https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Gesundheit/Todesursachen/Tabellen/suizide.html [21.03.2021].

 

Wasserman, D., Hoven, C. W., Wasserman, C., Wall, M., Eisenberg, R., Hadlaczky, G. et al.(2015). School-based suicide prevention programmes: the SEYLE cluster-randomised, controlled trial. Lancet, 385, 1536-544.

 

World Health Organization. (2014). Preventing suicide: a global imperative. Genf: World Health Organization.

 

World Health Organization (2016). Suizidprävention: Eine globale Herausforderung. Leipzig: Stiftung Deutsche Depressionshilfe.

 

Zima, M. (2012). Suizidalität: Zahlen und Fakten bei Kindern und Jugendlichen und Möglichkeiten zur Prävention. unsere jugend, 10/2012, 402-411.